„Matrjoschka“: Partygast erlebt bei Netflix tödlichen Murmeltiertag immer wieder

    „Russian Doll“ mit Natasha Lyonne erhält in Deutschland neuen Titel

    "Matrjoschka": Partygast erlebt bei Netflix tödlichen Murmeltiertag immer wieder – "Russian Doll" mit Natasha Lyonne erhält in Deutschland neuen Titel – Bild: Netflix
    „Russian Doll“ mit Natasha Lyonne

    Netflix hat einen Trailer zu seiner kommenden Serie „Matrjoschka“ veröffentlicht, der erstmalig Einblicke in die Handlung der Comedyserie mit Natasha Lyonne („Orange is the New Black“) gewährt. Die achtteilige erste Staffel wird am 1. Februar beim Streaming-Dienst veröffentlicht, bisher wurde sie auch hierzulande von Netflix unter dem internationalen Titel „Russian Doll“ geführt.

    Lyonne spielt darin Geburtstagskind und Partygast Nadia, die scheinbar ihrem tödlichen Schicksal nicht entgehen kann. Ihre Geschichte beginnt in einem Badezimmer auf einer Party. Was auch immer sie danach unternimmt, es endet immer wieder mit ihrem baldigen Tod – und startet mit Nadia im Badezimmer erneut. Das ähnelt sehr dem Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“ von 1993, nur dass die dortige Zeitschleife nicht unbedingt mit dem Tod von Protagonist Phil enden musste, der aber ebenso unausweichlich jeden Morgen im Bett mit dem Lied „I Got You Babe“ aus dem Radio geweckt wurde.

    Trailer zu „Matrjoschka“ (Synchronfassung)

    Trailer zu „Russian Doll“

    Das Stilelement von derartigen Zeitschleifen, aus denen es für die Protagonisten lange Zeit kein Entrinnen gibt und die bis an die Grenze des Wahnsinns immer wieder den selben Tag durchspielen, wurde mittlerweile von zahllosen phantastischen Serien aufgegriffen, von „Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert“ über „Akte X“, „Buffy – Im Bann der Dämonen“ bis „The Flash“. In Reinform als Serienidee gab es bisher vor allem das phantastische Cop-Drama „Day Break“ von ABC aus dem Jahr 2006, in dem Taye Diggs als Polizist versucht, einen Mord zu verhindern – und dazu bei jedem Tagsesdurchlauf neue Informationen sammeln und Ereignisse verhindern muss. Im Gegensatz zu vielen anderen derartigen Serien nahm hier der Protagonist nicht nur seine Erinnerungen mit in die Wiederholung eines jeden Tages, sondern auch vorherige Verletzungen.

    In weiteren Rollen in „Russian Doll“ sind Greta Lee, Yul Vazquez, Elizabeth Ashley, Rebecca Henderson und Charlie Barnett zu sehen. Lyonne fungiert zusammen mit Amy Poehler („Parks and Recreation“) und Leslye Headland („Die Hochzeit unserer dicksten Freundin“) als Autorin und Produzentin.

    10.01.2019, 12:00 Uhr – Bernd Krannich/ukrainereforms.info

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • Aymalin am 10.01.2019 18:01

      Ein passenderer Vergleich als der Murmeltier-Film wäre "Happy Death Day":
      http://www.themoviedb.org/movie/440021-happy-death-day?language=de-DE
        hier antworten

      weitere Meldungen